Studiengang

Master of Arts in Sozialer Arbeit

Anbieter:
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW - Hochschule für Soziale Arbeit
Ort, Bundesland, Land:
Olten, Nordwest, Schweiz
Typ:
Vollzeit und Berufsbegleitend
Abschluss:
M.A. (Master of Arts)
Dauer:
3 Semester
Dieses Bildungsangebot auf die Merkliste setzen

Das Studium

Das Master-Studium in Sozialer Arbeit mit Schwerpunkt Soziale Innovation führt zu einer erweiterten Professionskompetenz. Die Studierenden vertiefen und differenzieren disziplinäres Wissen und entwickeln Kompetenzen, die für die selbstständige Wahrnehmung von komplexen konzeptionellen Aufgaben an der Schnittstelle von Forschung und Praxis qualifizieren.

Das eidgenössisch akkreditierte Studium ist kompetenzorientiert, berufsbefähigend, generalistisch, anwendungs- und forschungs-
orientiert und schliesst an das Bachelor-Studium an.

Kompetenzen an der Schnittstelle von Forschung und Praxis
Nebst einer generalistischen Vertiefung der Kerninhalte des Fachs vermittelt das Studium im Schwerpunkt «Soziale Innovation» die Kompetenz, die Praxis Sozialer Arbeit durch erneuerte und innovative Ansätze, Verfahren, Angebote und Programme weiterzuentwickeln. Die im Master-Studium erworbene Berufsbefähigung bereitet die Studierenden darauf vor,

  • Angebote der Sozialen Arbeit zu evaluieren,
  • in kooperativen Prozessen mit den Professionellen in der Praxis neue Handlungskonzepte und Angebote forschungs-
    basiert zu entwickeln,
  • diese in der Organisation zu implementieren und
  • Zukunftslösungen zu antizipieren.
Zugleich eröffnet das Master-Studium den Zugang zu einer wissenschaftlichen Tätigkeit im Bereich der Sozialen Arbeit und einem späteren Doktorat.


Prof. Dr. Daniel Gredig
Leiter Master-Studium

Berufsbild und Karrierechancen

Das Master-Studium der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW schliesst eine Lücke in der Ausbildungslandschaft und bietet Organisationen der Sozialen Arbeit die Möglichkeit, Schlüsselstellen im Bereich der Entwicklung ihrer Angebote nun einschlägig qualifizierten Angehörigen des eigenen Fachs übergeben zu können.

Organisationen der Sozialen Arbeit sehen sich zunehmend nach qualifizierten Mitarbeitenden um, die in der Lage sind, komplexe konzeptionelle Arbeiten an der Schnittstelle von Forschung und Praxis erfolgreich zu übernehmen. Dies zeigt sich darin, dass die Berufsbefähigung, die die Master-Absolventinnen im Studium erwerben, auf dem Arbeitsmarkt eine erfreuliche Nachfrage erfährt. Die Absolventen des Studiums treten nahtlos in die Arbeitswelt ein. Sie sind durch die erworbenen Kompetenzen im Master-Studium in der Lage, aktuellstes gesichertes Wissen aus der Forschung handlungsrelevant zu machen, konzeptionell zu fassen und in der Praxis zu erproben und zu evaluieren. Sie übernehmen deshalb Stellen, an denen sie Verantwortung für die Evaluation, Weiterentwicklung und Leitung von Angeboten ihrer Organisation tragen.

Studienplan und Studienschwerpunkte

Flexible Studienplanung
Das Studium umfasst 90 ECTS-Credits (= 2700 Stunden). Der Eintritt ins Studium kann auf Herbst- oder Frühlingssemester erfolgen. Das Herbstsemester beginnt in der Woche 38, das Frühlingssemester in der Woche 8.

Das Studium besteht aus 35 Prozent Kontakt- und 65 Prozent Selbststudium. Vollzeitlich studieren bedeutet, während drei Semestern à 15 Wochen an zwei bis zweieinhalb Tagen pro Woche (Montag bis Mittwochmittag) an der Hochschule zu studieren. Das Selbststudium ist flexibel gestaltbar. In der 16. Semesterwoche wird jeweils eine Winter bzw. Summer School durchgeführt, die als Wahlpflichtmodul belegt werden kann. Das Studium kann auch in Teilzeit absolviert werden. Die maximale Studiendauer beträgt acht Semester. Das Studienangebot der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW wird in Olten durchgeführt.

Die Kooperation mit dem Fachbereich Soziale Arbeit der Evangelischen Hochschule Freiburg im Breisgau (D) erlaubt den Studierenden der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW, ohne administrative Hürden auch Module an der Evangelischen Hochschule Freiburg zu besuchen. Das Angebot der Evangelischen Hochschule Freiburg im Breisgau ist zeitlich so angelegt, dass es nicht nur anstatt, sondern auch in Ergänzung zu den Modulen an der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW besucht werden kann (Donnerstag und Freitag).
Die Kooperation mit der Universität Basel ermöglicht den Studierenden der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW, das wöchentlich stattfindende Forschungskolloquium am Institut für Soziologie zu besuchen.

Module

  • Modul 01 Sozialer Wandel und Innovation in der
    Gesellschaft und ihren Teilsystemen
  • Modul 02 International Social Work and Social Policy
  • Modul 03 Wissenschaftstheorie und Empirie in
    der Sozialen Arbeit
  • Modul 04.1 Quantitative Methoden der Sozialforschung
  • Modul 04.2 Qualitative Methoden der Sozialforschung
  • Modul 05 Theoretische Begründungen der Sozialen Arbeit in der Gegenwart
  • Modul 06 Planen und Führen von Innovationsprozessen in Sozialen Organisationen
  • Modul 07 Konzepte und Methoden forschungsbasierter
    Praxis
  • Modul 08 Individuelle Wissensintegration und Kompetenz-
    entwicklung (Portfolio)
  • Modul 09 Gestaltung praxisorientierter Forschungs-
    prozesse (Forschungswerkstatt)
  • Modul 10 Master Thesis
  • Modul 11 Initiierung und Gestaltung von forschungs- und theoriebasierten Innovationsprozessen
  • Modul S Summer School
  • Modul W Winter School

Praxisbezug

Das Master-Studium ist auf verschiedenen Ebenen mit der Berufspraxis verbunden: Auf der Ebene der Modulleitung, auf der Ebene der Lehre in den einzelnen Modulen sowie auf der Ebene der Qualitätssicherung und -entwicklung hinsichtlich Studienkonzept und Studienprogramm. Das Modul «Initiierung und Gestaltung von forschungs- und theoriebasierten Innovationsprozessen» wird von Sozialarbeiterinnen und Sozialpädagogen in Leitungsposition in der Praxis begleitet. In einem regelmässig stattfindenden Reflexionsforum wird der Lernprozess im Austausch zwischen Studierenden, Projektbegleitenden in der Praxis und Dozierenden besprochen. In vielen Modulen sind Vertreter/innen aus der Praxis in der Lehre tätig. Das Master-Studium wird vom Praxisbeirat der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW beraten.

Aufnahme und Zugangsvoraussetzungen

Vollzeit:
 
Studienplätze:
k.A.
Bewerber:
k.A.
Berufsbegleitend:
 
Studienplätze:
k.A.
Bewerber:
k.A.

Zum Master-Studium zugelassen werden Kandidatinnen und Kandidaten mit folgenden Qualifikationen:

  • Fachhochschul-Bachelor oder Fachhochschuldiplom in Allgemeiner Sozialer Arbeit, Sozialer Arbeit, Sozialarbeit, Sozialpädagogik oder Soziokultureller Animation mit einer Gesamtbewertung von mindestens «5» bzw. «C» oder bestandener Aufnahmeprüfung.
  • Bachelor oder Diplom in einer geistes- und sozialwissenschaftlichen Disziplin, einem Nachweis über 1500 Stunden Praxiserfahrung in der Sozialen Arbeit und bestandener Aufnahmeprüfung.
Der Nachweis ausserordentlicher Leistungen (namentlich abgeschlossene hochschulische/ universitäre Weiterbildungen, mehrmonatige Arbeitstätigkeit im Bereich der Sozialen Arbeit im Ausland, wissenschaftliche Publikationen in Fachzeitschriften oder ausgewiesene Führungserfahrung) kann als Ersatz bzw. Äquivalent zur Aufnahmeprüfung anerkannt werden. Studienplatzbewerberinnen und -bewerber nicht deutscher Erstsprache haben den Nachweis aktiver Sprachkenntnisse zu erbringen.

Anmeldungen werden laufend entgegengenommen. Studienbeginn im Februar und September möglich.

Anschlussfähigkeit im europäischen Raum

Die Hochschule für Soziale Arbeit FHNW pflegt eine Kooperation mit der Evangelischen Hochschule und der Pädagogischen Hochschule Freiburg im Breisgau (D). In Zusammenarbeit mit diesen Hochschulen stellt dies die Anschlussfähigkeit im europäischen Raum sowie den Zugang zu einem Ph.D.-Studium bzw. zur Promotion sicher.

Ich möchte Infomaterial/Broschüre zu diesem Studiengang

Informationsmaterial

Der Anbieter

Die Hochschule für Soziale Arbeit ist Teil der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW. Sie ist führend in ihrem Angebot für Studierende, Kunden und Praxisinstitutionen. Mit rund 1'300 Studierenden im Bachelor- und Master-Studium sowie 1000 Teilnehmenden in der Weiterbildung ist sie die grösste Hochschule für Soziale Arbeit in der Deutschschweiz.

Studieren in Olten

Olten mit seinen rund 17'400 Einwohnerinnen und Einwohnern ist die grösste Stadt des Kantons Solothurn und bildet mit den Gemeinden der Region Olten-Gösgen-Gäu einen wesentlichen Pfeiler von dessen Wirtschaftskraft. «Wohnen, arbeiten und leben im Herzen der Schweiz» lautet die Devise.

Die Zentrumslage der Stadt Olten im Herzen der Schweiz ist und bleibt einer der wesentlichen Pluspunkte für Stadt und Region Olten.

Quelle: www.olten.ch

Studienberatung und Information

Mareile Zundel, Diplom-Psychologin
+41 62 957 21 63
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW - Hochschule für Soziale Arbeit
Von Roll-Strasse 10
Postadresse: Riggenbachstrasse 16
4600 Olten
Schweiz
Dieses Bildungsangebot
auf die Merkliste setzen