Studiengang

Hardware und Software eingebetteter Systeme

Anbieter:
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Typ:
Berufsbegleitend
Abschluss:
Zertifikat (Zertifikat)
Dauer:
6 Monat(e)
Dieses Bildungsangebot auf die Merkliste setzen

Die Ausbildung

Lernen Sie, leistungsfähige komplexe eingebettete Systeme zu verstehen, zu entwerfen und zu realisieren

Ob für Tempomaten, Geräte zur Motorsteuerung oder bei der Programmierung von Mikroprozessoren - die Anforderungen an den Entwurf eines leistungsfähigen Gesamtsystems aus Hardware- und Softwarekomponenten sind vielschichtig, u.a. weil Faktoren wie Größe, Reaktionszeiten, Kosten und Energieverbrauch berücksichtigt werden müssen. In diesem Kurs lernen Sie, die Problemstellungen des Hardware/Software-CoDesigns zu identifizieren und zu bewältigen.

Grundlegend befassen Sie sich mit den Möglichkeiten zur Spezifikation eingebetteter Systeme und analysieren, welche Anforderungen solche Spezifikationsmechanismen idealerweise erfüllen sollten. Sie erproben den Umgang mit verschiedenen Spezifikationssprachen und erfahren deren Vor- und Nachteile in der Anwendung.

Zur erfolgreichen Implementierung eingebetteter Systeme lernen Sie Architektur und Arbeitsweise von Systemkomponenten sowie Methoden zum Entwurf und zur Optimierung der zugehörigen Komponenten bezüglich Geschwindigkeit, Energieverbrauch und Testbarkeit kennen. Anhand verschiedener Konzepte von Mikrocontroller-Prozessorarchitekturen erarbeiten Sie, welche Konzepte zur Informationsverarbeitung je nach Optimierungsziel für bestimmte Anwendungsdomänen besonders geeignet sind.

Mit dem Blick auf die schaltungstechnische Sicht der Hardware prüfen Sie, wie sich verschiedene Entwurfsparameter für digitale Schaltungstechnik auf die Designziele auswirken, welche Trade-Offs dabei entstehen und wie die Dimensionierung von Logikschaltungen für vorgegebene Spezifikationen vorgenommen werden kann. Dieses Grundlagenwissen unterstützt Sie bei der Implementierung sequentieller Schaltungen bis hin zum Mikroprozessor-Design sowie der technischen Realisierung von Speicher.



Berufsbild und Karrierechancen

Mit den Kenntnissen über die spezifischen Eigenschaften der Komponenten eingebetteter Systemen können Sie Methoden aus der Softwaretechnik und dem Hardwareentwurf zu einer leistungsfähigen Entwurfsmethodik kombinieren und spezifische Anforderungen bei der Konzeption des Gesamtsystems berücksichtigen. Damit gelingt Ihnen sowohl der Entwurf von Hardwarebausteinen für eingebettete Systeme als auch Auswahl und Programmierung von Mikroprozessoren oder das Design der Speicherarchitektur für eingebettete Systeme. Des Weiteren können die vermittelten Inhalte verwendet werden für:

  • die Spezifikation eingebetteter Systeme z.B. für Tempomat oder Steuergeräte zur Motorsteuerung.
  • die Berücksichtigung von Anforderungen bzgl. Größe, Reaktionszeiten, Kosten und Energieverbrauch bei der Konzeption eines Gesamtsystems.
  • Speicherarchitekturen für eingebettete Systeme (z.B. RAM, ROM, Flash-Speicher)
Zielgruppe:
  • Entwickler
  • Ingenieure
  • qualifizierte Fachkräfte
  • Entscheidungsträger

Ausbildungsschwerpunkte

  • Spezifikationsmechanismen
  • Statecharts
  • Codegenerierung
  • VHDL
  • Hardwaresystembeschreibung und -sprachen
  • SystemC
  • Hardware/Software-Codesign
  • Synthese und Entwurfsebenen von Hardware
  • ASIC
  • Mikrocontroller-Prozessorarchitekturen
  • Speicherarchitekturen für eingebettete Systeme
  • Scratchpads
  • Methoden von Speichertests
  • komplexe Logikgatter
  • CMOS-Inverter
  • Transmission-Gates
  • dynamische Logikschaltungen

Aufnahme und Zugangsvoraussetzungen

Berufsbegleitend:
 
Studienplätze:
k.A.
Bewerber:
k.A.
Gesamtkosten:
CHF 2.000.-

Neben technischen Voraussetzungen (schneller Internetzugang, Computerkompetenz) setzen die Kurse ein bestimmtes Niveau an Fachwissen voraus. In der Regel werden Grundkenntnisse im jeweiligen Fachbereich verlangt, vertiefte Grundkenntnisse können durch das Absolvieren von Basiskursen erworben werden. Ein erster Hochschulabschluss im Bereich der Mikrosystemtechnik, Informatik oder verwandten Fächern wird i.d.R. für die Einzelkurse nicht vorausgesetzt, kann jedoch für das erforderliche Grundlagenwissen hilfreich sein.

Online weiterbilden: schnell, flexibel und individuell

  • Bestimmen Sie Ihr persönliches Lerntempo.
  • Entscheiden Sie selbst wo Sie lernen.
  • Profitieren Sie von unseren innovativen Lernmedien: Den E-Lectures.
  • Lernen Sie schneller und effektiver durch vertiefende Übungen und Selbsttests.
  • Bekommen Sie Unterstützung wann immer Sie sie benötigen; Ihr persönlicher Tutor ist jederzeit für Sie ansprechbar.
  • Sparen Sie sich Reise- und Unterbringungskosten durch wenige Präsenzphasen.

Sprachangebot und Auslandssemester

verpflichtend:
Deutsch
Auslandssemester:
nicht möglich

Ich möchte Infomaterial/Broschüre zu dieser Ausbildung

Infomaterial zu diesem Programm
Rückruf

Der Anbieter

Das Weiterbildungsprogramm Intelligente Eingebettete Mikrosysteme (IEMS) der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg bietet berufsbegleitende wissenschaftliche Weiterbildungskurse im Bereich Embedded Systems an. Mit einer bundesweit einmaligen Konstellation eines Instituts für Mikrosystemtechnik und eines Instituts für Informatik unter dem Dach der Technischen Fakultät bietet sie ein ideales Umfeld für einen interdisziplinären Kompetenzerwerb auf höchstem fachlichem Niveau.

Die Universität Freiburg ist führend im Bereich Vorlesungsaufzeichnungen und hat langjährige Erfahrung im Bereich innovativer Bildungstechnologien. Alle Angebote werden von Bildungsexperten didaktisch betreut und mit Hilfe regelmäßiger Evaluationen weiterentwickelt. Die Begleitforschung unterstützt die hohe Qualität der Weiterbildung und ermöglicht einen gelungenen Wissenstransfer.

Ausbildungsberatung und Information

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Weiterbildungsprogramm IEMS
Georges-Köhler-Allee 10
79110 Freiburg
Deutschland
Dieses Bildungsangebot
auf die Merkliste setzen