Studiengang

CAS Transkulturelle Kommunikation

Anbieter:
Institut für Kommunikation & Führung IKF
Ort, Bundesland, Land:
Luzern, Zentral, Schweiz
Typ:
Berufsbegleitend
Abschluss:
CAS (Certificate of Advanced Studies)
Dauer:
4 Monat(e)
Dieses Bildungsangebot auf die Merkliste setzen

Die Ausbildung

Der Begriff der „Kultur“ ist erst wenige hundert Jahre alt. Er wurde immer wieder anders verstanden und mit anderen Zielen verwendet. Fast immer aber wurde er gebraucht, um ein soziales System von einem anderen abzugrenzen. In diesem Sinne war Kultur schon immer interkulturell. Vergleiche und Differenzen standen meist im Zentrum des wissenschaftlichen oder politischen Interesses – oft mit dem Anspruch zu „beweisen“, dass das eigene, festgefügte System einen höheren Wert hat.
In der heutigen Welt missachten Wirtschaft, Politik, Arbeit, Bildung, Medien und Migration die alten nationalstaatlichen, organisatorischen oder persönlichen Grenzen. Angesichts der schnellen Veränderungen und unklaren Strukturen brauchen wir über die interkulturellen Methoden hinaus „transkulturelle Kompetenzen“. Diese umfassen neben Wissen und Methoden vor allem die Entwicklung einer sensibel-starken Persönlichkeit, die sich auch in neuen, dynamischen und vernetzten soziokulturellen Systemen schnell findet, bewusst kommuniziert und handelt und damit die gemeinsamen Ressourcen hinter den Unterschieden aktiviert. Das Gesamtpaket ermöglicht konstruktives kulturübergreifendes Handeln in sozialen oder wirtschaftlichen Kontexten.


Prof. Dr. Dietmar Treichel MA MBA
Studiengangleitung CAS Transkulturelle Kommunikation

Berufsbild und Karrierechancen

Der CAS „Transkulturelle Kommunikation“ richtet sich an Personen, die in internationalen Organisationen, Projekten oder Unternehmen mit Aufgaben zu tun haben, die mit einer „kulturellen Lupe“ besser verstanden und erklärt und die mit transkultureller Kommunikation und Kompetenz besser bewältigt werden können.
Ausgehend von den eigenen Ressourcen und Erfahrungen und anhand von aktuellem theoretischen Hintergrundwissen und erprobten Lösungen werden die Teilnehmenden befähigt, die Probleme und Hindernisse interkultureller Kommunikation und Kooperation zu analysieren und eigenständige Lösungen in ihrem Berufsfeld umzusetzen.

Ausbildungsschwerpunkte

Neben den Fragen der Migration, Integration und Kulturbegegnung behandelt dieser Zertifikatskurs vor allem die berufliche Kommunikation zwischen den Kulturen, z.B in multikulturell zusammengesetzten Teams, in der internationalen Zusammenarbeit oder im Umgang mit Migrant/-innen. Neben zentralen Theorien und Modellen werden Instrumente, Methoden, Strategien und praktische Kompetenzen vermittelt, die die transkulturelle Kommunikation und Zusammenarbeit sehr pragmatisch fördern. Die Teilnehmer verstehen, wie die typischen Hindernisse, die oft einer erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Kulturen im Wege stehen, am besten überwunden werden können.

Einführung

  • Kurskonzept: Inhaltlicher Aufbau, Lehr-Lern-Methoden, Teilnehmer/-innen-Profile
  • Menschliche Wahrnehmung, Fühlen, Denken; Transkulturelles Verstehen, Kommunizieren & Handeln
Kultur - System - Kommunikation
  • Systemtheorie: Agenten, Beziehungen, Netzwerke – der Mensch in Kultur & Gesellschaft
  • Kultur als soziales System: Zentrale Wirkungsfaktoren auf soziales Handeln – Fälle, Übungen
  • Interkulturelle Kommunikation: Zentrale Modelle & Elemente, Vergleich D/CH vs China/Indonesien
  • Kultur als Kommunikationssystem: Sprachspiele, Diskursstrategien und -rollen
  • Kommunikation als interaktiver Prozess: Watzlawick, Schulz von Thun, Hall, Trompenaars – Übungen
Mensch, Kultur und Gesellschaft
  • Kulturschock: Psychische Prozesse bei Ausreise & Rückkehr, Entwicklung von interkultureller Sensibilität
  • Differenztheorie - Gesellschaft, Macht & Ordnung – Rollen & Rituale
  • Kulturdimensionen & Kulturstandards: Interkultureller Vergleich – Transkulturelles Handeln
Multikulturalität & Identität
  • Fundamentalismus & Rassismus: Geschichtliche Entwicklung, Staatliche & gesellschaftliche Identität
  • Kollektive, kulturelle und personelle Identitäten: Interaktion von Individuen, Gruppen & Gesellschaft
  • Emigration & Immigration aus & in die Schweiz: Bewegungen, Gründe, Auswirkungen
Transkulturelle Kompetenz
  • Mehrheiten, Minderheiten und Minderheitenrechte: Kultur als politisches Werkzeug
  • Psychoanalytische Erklärungen für Fremdenfeindlichkeit & Rassismus
  • Interreligiöser Vergleich & Dialog: Religion & Kultur, Abgrenzungen & Überschneidungen
  • Transkulturelle Kompetenz: Methoden konstruktiver Interaktion & Kommunikation über Grenzen
  • Kursrevision: Systeme – Kulturen – Menschen, transkulturelle Kommunikation & Interaktion
Abschluss
  • Domino-Prüfung
  • Abschlussreflexion, Apéro

Praxisbezug

Ausgehend von den eigenen Ressourcen und Erfahrungen und anhand von aktuellem theoretischen Hintergrundwissen und erprobten Lösungen werden die Teilnehmenden befähigt, die Probleme und Hindernisse interkultureller Kommunikation und Kooperation zu analysieren und eigenständige Lösungen in ihrem Berufsfeld umzusetzen.

Methoden
Eine der Besonderheiten von transkultureller Kompetenz ist, dass sie sich nicht mit dem Anwenden von interkulturellen Analysen und dem Trainieren von Techniken zufrieden gibt. Sie beinhaltet darüber hinaus die Entwicklung einer integrativen Persönlichkeit auf der Basis von Stärken statt Schwächen, den souveränen Umgang mit komplexen, fremdartigen Situationen oder Aufgaben und die Aktivierung gemeinsamer Ressourcen statt des Hervorhebens von Differenzen. Dieser Kurs verbindet Vorträge durch international anerkannte Experten, praktische Anwendungen und Reflexionen von wissenschaftlichen Theorien und Modellen mit Gruppenarbeiten und Vertiefungen aufgrund von individuellen Interessen oder Anforderungen.

Aufnahme und Zugangsvoraussetzungen

Berufsbegleitend:
 
Studienplätze:
24
Bewerber:
k.A.
Gesamtkosten:
CHF 7000

Studiengebühren
Die Kosten beinhalten die Anmeldegebühr von CHF 200.-, Unterlagen und Betreuung der Projektarbeit. Nicht in diesem Preis inbegriffen ist die freiwillige Anschaffung empfohlener Literatur.

Abschluss
Die Leistungsbeurteilung erfolgt anhand von:

  • aktiver Teilnahme an mindestens 85% des Präsenzunterrichts
  • Selbststudium der Online-Lektionen und der angegebenen Fachliteratur
  • Aufgabenlösungen, Beteiligung an Gruppenarbeiten sowie
  • Anfertigen einer mindestens mit dem Prädikat "genügend" bewerteten Projektarbeit

Sprachangebot und Auslandssemester

verpflichtend:
Deutsch
Auslandssemester:
nicht möglich
 
CAS im Präsenz oder im Onlinestudium möglich.

Netzwerk, Zertifizierungen & Partnerschaften

Das Institut für Kommunikation & Führung IKF und/oder Mitarbeitende sind Mitglieder in folgenden Organisationen:

  • Schweizerischer Dachverband für Mediation SDM-FSM
  • Schweizerischer Verband für Weiterbildung SVEB
  • Luzerner Konferenz für Erwachsenenbildung LKE
  • eLearning Guild (USA)
  • Swiss Knowledge Management Forum (SKMF)
  • Schweizerischen Gesellschaft für Projektmanagement SPM
  • Deutsche Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.V. (DGWF)
  • Schweizer Kaderorganisation SKO

Zertifizierungen
Das Institut für Kommunikation & Führung IKF ist national und international zertifiziert und vernetzt:
  • Das IKF ist seit 2006 eduqua-zertifiziert
  • Das IKF ist als "Approved Training Centre" und "Academic Partner" des Chartered Management Institute (CMI), London, akkreditiert

Partnerschaften u.a.
  • Schweizer Kaderorganisation SKO
  • Business School der Florida Gulf Coast University
  • Zheijang University Hangzhou, China
  • Universitas Padjadjaran, Indonesien

Ich möchte Infomaterial/Broschüre zu dieser Ausbildung

Informationsmaterial
Rückruf

Der Anbieter

Das Institut für Kommunikation und Führung IKF ist seit 1988 die schweizweit grösste Anbieterin für tertiäre Weiterbildungen in den Bereichen Wissensmanagement, Kommunikation und Leadership.
Das IKF lehrt, forscht und berät in den Themenbereichen eLearning, Wissensmanagement, eHealth, eGovernment, Global Leadership, Transkulturelle Kommunikation, Personal Leadership & Management, Change Management & Leadership, Interkulturelles Marketing, Transkulturelles Team- und Projektmanagement, Transkulturelle Kommunikationsmethoden & Mediation, Transkulturelles Coaching, Transkulturelle Trainingsmethoden.
Am IKF sind zurzeit 9 Mitarbeitende «in residence» und weit über 100 Dozierende aus dem In- und Ausland tätig. Pro Jahr studieren über 200 Studierende am IKF.

Studieren in Luzern

Die weltbekannte, historische Stadt Luzern liegt in der Schweiz im Herzen Europas. Durch ihre zentrale Lage am idyllischen Vierwaldstättersee, umgeben von mächtigen Bergen wie den 3000 Meter hohen Titlis oder den imposanten Pilatus, gilt Luzern als "Schweiz in der Schweiz".

Hier finden Sie alles: See, Berge, Stadt - eine unverwechselbare Komposition aus Natur und Menschenwerk, seit Jahrhunderten bewahrt und vorsichtig erschlossen. Luzern - die menschliche Metropole der Zentralschweiz, Kultur- und Kongressstadt mit Lebensart.
(Quelle: www.luzern.org)

Ausbildungsberatung und Information

Fabienne Luks
+41 (0)41 211 04 73
Institut für Kommunikation & Führung IKF
Morgartenstrasse 7
6003 Luzern
Schweiz
+41 (0)41 211 04 73
+41 (0)41 211 04 72
Dieses Bildungsangebot
auf die Merkliste setzen