Anzeige

Bachelor-Studium in Sozialer Arbeit

Anbieter:
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW - Hochschule für Soziale Arbeit
Ort, Bundesland, Land:
Olten und Muttenz, Nordwest, Schweiz
Typ:
Vollzeit und berufsbegleitend
Abschluss:
B.A. (Bachelor of Arts)
Dauer:
6 Semester

Das Studium

Soziale Arbeit befasst sich mit einzelnen Menschen, mit Familien und Gruppen in Problemsituationen und erschwerten Lebenslagen, mit Organisationen und komplexen sozialen Systemen sowie politischen, rechtlichen und ökonomischen Bedingungen. Professionelle der Sozialen Arbeit wirken im Spannungsfeld von Individuum und Gesellschaft und intervenieren mit gezielten Massnahmen, wenn die eigenständige Lebensbewältigung und die soziale Integration bedroht, eingeschränkt oder verunmöglicht sind.

Soziale Arbeit ist eine komplexe professionelle Tätigkeit, die grosses fachliches Wissen voraussetzt und hohe Anforderungen an die Handlungskompetenz und Persönlichkeit der Professionellen stellt. Professionelles Handeln bedeutet, theoretisches Erklärungswissen mit Fallverstehen und der Kompetenz zur Bewältigung von berufspraktischen Aufgaben zu verbinden. Das professionelle Handeln orientiert sich stets an den ethischen Standards der Profession Soziale Arbeit. Im Bachelor-Studium der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW werden das erforderliche Wissen erworben und die Kompetenzen entwickelt.

Berufsbild und Karrierechancen

Die Soziale Arbeit umfasst unterschiedliche Angebote und Praxisbereiche in öffentlich-rechtlichen und privaten Organisationen des Erziehungs-, Bildungs-, Sozial-, Gesundheits- und Justizwesens (beispielsweise Sozialhilfe, Angebote für sozial auffällige Kinder und Jugendliche, Gemeinwesenarbeit, Jugendarbeit, Schulsozialarbeit, sozialpädagogische Familienbegleitung, Straf- und Massnahmenvollzug, Bewährungshilfe, Angebote für Menschen mit Entwicklungsbeeinträchtigungen und Behinderungen, psychosoziale Beratung, betriebliche Sozialarbeit, Drogen- und Suchthilfe). Die Tätigkeit in den einzelnen Praxisbereichen erfordert sowohl generelle als auch berufsfeldspezifische Kompetenzen. Eine wesentliche Grundlage für die Tätgikeit ist eine nicht diskriminierende, akzeptierende und bestärkende Grundhaltung, die eine hohe Fähigkeit zur Selbstrefelxion voraussetzt.

Studienplan und Studienschwerpunkte

Pflichtmodule
Das Bachelor-Studium in Sozialer Arbeit umfasst folgende Pflichtmodule, die von allen Studierenden zu belegen sind:
  • Soziale Arbeit als Wissenschaft und Profession I und II
  • Sozialpolitik und Sozialrecht
  • Sozialisation, Entwicklung und Bildung
  • Wissenschaftstheorie und wissenschaftliches Arbeiten
  • Lebenslagen, soziale Probleme und Unterstützungssysteme
  • Grundlagen des professionellen Handelns
  • Kooperative Prozessgestaltung
  • Einführung in die Sozial-und Evaluationsforschung
  • Portfolio – Kompetenzen reflektieren
  • Grundlagen der professionellen Kooperation
  • Grundlagen der Kommunikation, Gesprächsführung und Beratung
  • Praxisausbildung I und II
  • Projektwerkstatt
  • Kasuistik I, II, und III
  • Bachelor-Thesis
Vertiefungsrichtungen/Wahlpflichtmodule
Die Vertiefungsrichtungen stellen den Bereich der Wahlpflichtmodule dar. Vertiefungsrichtungen sind eine strukturierte und fachlich begründete Kombination von Lehrveranstaltungen, in denen Studierende Gelegenheit haben, ihr Wissen und Können in der Auseinandersetzung mit relevanten Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit einschliesslich der dort relevanten Theoriediskussionen, Konzeptionen und Praxisformen zu vertiefen.

Es werden sieben Vertiefungsrichtungen angeboten:
  • Alter
  • Armut und Erwerbslosigkeit
  • Behinderung und Beeinträchtigung
  • Gesundheit und Krankheit
  • Kindheit und Jugend
  • Migration
  • Soziale Ungleichheit und Raum
Wahlmodule
Wahlmodule vertiefen und erweitern spezifische Aspekte der Pflicht- und Wahlpflichtmodule. Diese werden jedes Jahr neu ausgeschrieben und finden während des Semesters oder als Blockveanstaltung parallel zur Winter School und Summer School statt.

Praxisbezug und Berufspraktikum

Die Praxisausbildung ist konstitutives Element der Ausbildung in Sozialer Arbeit und konzeptionell sowie organisatorisch in das Bachelor-Studium integriert. Um diesen gesetzlichen Auftrag wahrnehmen zu können, arbeitet die Hochschule für Soziale Arbeit FHNW eng mit Organisationen und Institutionen der Praxis zusammen.

Aufnahme und Zugangsvoraussetzungen

Zugelassen werden Kandidatinnen und Kandidaten mit folgenden Qualifikationen:

Vorbildung

  • Anerkannte Berufs-, Fach-, oder gymnasiale Maturität
  • Abschluss einer anerkannten vierjährigen Handelsmittelschule mit Berufsmaturität
  • Diplom einer Höheren Fachschule - Ein HF-Abschluss in Sozialpädagogik ermöglicht die Zulassung zu einem verkürzten Studium.
  • Nachweis einer anderweitig erworbenen, gleichwertigen allgemeinbildenden Ausbildung (Äquivalenz Berufsmatura AKAD)
  • IMS-F-Zertifikat Rudolf-Steiner Schule
  • Für Personen über 30 Jahre, die keinen dieser Abschlüsse vorlegen können, ist die Äquivalenz für den Nachweis einer anerkannten Vorbildung erbracht, wenn sie ein Dossier (ASD Villari) vorlegen, das von der Fachkonferenz der Hochschulen in Sozialer Arbeit anerkannt ist. www.asdvillari.ch
  • Ausländischer Ausweis für die Studienberechtigung (Abitur, Fachhochschulreife u.a.)
Arbeitserfahrung
  • Mindestens 1 Jahr Arbeitserfahrung, davon mindestens 6 Monate (Anstellung 50–100 %) im Arbeitsfeld Soziale Arbeit
Der Nachweis der Arbeitserfahrung entfällt bei bereichsspezifischer Vorbildung:
  • Berufsmaturität Gesundheit/Soziales mit einer Lehre im Arbeitsfeld Soziale Arbeit
  • Fachmaturität Arbeitsfeld Soziale Arbeit
  • Diplom Höhere Fachschule im Bereich Soziale Arbeit
Sprache
Fremdsprachige Personen, die ihre Vorbildung nicht in deutscher Sprache absolviert haben, müssen mit der Anmeldung ein Deutsch-Zertifikat C2 einreichen.

Neues Aufnahmeverfahren ab 21. Juni 2019
Ab 21. Juni 2019 wird ein neues Aufnahmeverfahren eingeführt. In der Einführungsphase können vom 21. Juni bis 31. August 2019 keine Bewerbungen eingereicht werden. Anmeldungen zum Bachelor-Studium sind ab 1. September 2019 wieder möglich. Neu können Sie sich ab diesem Zeitpunkt laufend per Online-Anmeldung für das Studium bewerben. Die bisherigen Bewerbungsfristen entfallen.

Neu: Freiform, die Pilotstudienform ab Herbstsemester 2019

Soziale Arbeit gemeinsam gestalten
Die Freiform ist die neue Studienform der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW. Neben Vollzeit, Teilzeit und studienbegleitender Praxisausbildung bieten wir nun als vierte Option die Freiform an, welche als Pilotstudienform im Herbst 2019 erstmalig startet.

Sie möchten ganz nue Wege gehen und Ihr Studium «frei gestalten»? Erfahren Sie mehr zur neu entwickelten und innovativ konzipierten Freiform: www.freiform.org

Informationsmaterial anfordern

Order information material from Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW - Hochschule für Soziale Arbeit. The given data is transmitted only to this educational provider and, of course, not given to a third party.

Ich bitte um:

Der Anbieter

Die Hochschule für Soziale Arbeit ist Teil der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW. Sie ist führend in ihrem Angebot für Studierende, Kunden und Praxisinstitutionen. Mit rund 1300 Studierenden im Bachelor- und Master-Studium sowie 1000 Teilnehmenden in der Weiterbildung ist sie die grösste Hochschule für Soziale Arbeit in der Deutschschweiz.

Studieren in Olten und Muttenz

Studieren in Olten
Olten mit seinen rund 17'400 Einwohnerinnen und Einwohnern ist die grösste Stadt des Kantons Solothurn und bildet mit den Gemeinden der Region Olten-Gösgen-Gäu einen wesentlichen Pfeiler von dessen Wirtschaftskraft. «Wohnen, arbeiten und leben im Herzen der Schweiz» lautet die Devise. Die Zentrumslage der Stadt Olten im Herzen der Schweiz ist und bleibt einer der wesentlichen Pluspunkte für Stadt und Region Olten. Quelle: www.olten.ch

Studieren in Muttenz
Vor rund 100 Jahren lebten im damaligen Bauerndorf 2'500 Menschen. Inzwischen hat sich Muttenz zu einer Stadt mit knapp 17'000 Einwohnerinnen und Einwohnern - Eingesessenen und Zugezogenen - entwickelt.
Quelle: www.muttenz.ch

Der Standort Muttenz wurde als vierter FHNW Campus ausgebaut und als Bildungsstandort für die Region noch bedeutender. Auf rund 34'500 m2 Hauptnutzfläche entstanden 1700 zusätzliche Studienplätze. Seit Herbst 2018 ist der der neue FHNW Campus Muttenz der Studien- und Arbeitsort von rund 3700 Studierenden und 800 Mitarbeitenden.

Studienberatung und Information

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW - Hochschule für Soziale Arbeit

Riggenbachstrasse 16
4600 Olten
Schweiz