Studiengang

MAS Spezialisierung Suchtfragen

Anbieter:
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW - Hochschule für Soziale Arbeit
Ort, Bundesland, Land:
Olten, Nordwest, Schweiz
Typ:
Berufsbegleitend
Abschluss:
MAS (Master of Advanced Studies)
Dauer:
5 Semester
Dieses Bildungsangebot auf die Merkliste setzen

Das Studium

Das Master of Advanced Studies MAS FHNW in Spezialisierung in Suchtfragen bietet einen vertieften und systematischen Über- und Einblick in das Arbeitsfeld der Suchthilfe. Aufbauend auf fachwissenschaftlichen Grundlagen wird die Interventionskompetenz der Fachleute gestärkt.

Das MAS FHNW Spezialisierung in Suchtfragen wird mit der Unterstützung des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) im Rahmen der Förderung der Weiterbildungen im Suchtbereich angeboten.

Spezifisches Fachwissen, ein breites methodisches Repertoire und Offenheit für interdisziplinäre Zusammenarbeit sind Voraussetzungen für professionelles Handeln im Suchtbereich. Ein fundierter Überblick über Theorien, Modelle und Konzepte der Suchtarbeit und Suchtberatung erlaubt professionelles Handeln. Das breite Praxisfeld umfasst ein vielfältiges Themenspektrum: z.B. pharmakologische, psychiatrische, ökonomische, gesellschaftliche, soziale und psychologische Fragen.

Fachleute im Suchtbereich sind in ihren Tätigkeitsfeldern häufig und in unterschiedlicher Form mit komplexen Fragestellungen der Suchtthematik konfrontiert. Die Organisationen der Suchthilfe zeichnen sich durch eine immer grössere Spezialisierung aus. Damit geht auch eine grössere Segmentierung der verschiedenen Angebote einher: Aufteilung der Hilfsangebote nach legalen und illegalen Substanzen, nach stoffgebundenen und nicht stoffgebundenen Suchtformen, nach Prävention, Früherkennung, Überlebenshilfe, Beratung, Therapie und Repression. Diese Auffächerung stellt hohe Anforderungen an das suchtspezifische Wissen und Handeln sowie an die Fähigkeiten der Fachleute zur Kooperation und Koordination.


Prof. Urs Gerber, lic. phil.
MAS-Leitung

Studienplan und Studienschwerpunkte

Das MAS-Programm ist modular aufgebaut. Es setzt sich aus 3 CAS und einer MAS Thesis à 15 ECTS Punkten mit total 60 ECTS Punkten zusammen. Der Aufbau des MAS ist wählbar, die Teilnehmenden werden individuell über Ablauf und Aufbau des Studiums beraten. Jeder CAS-Kurs kann grundsätzlich auch einzeln besucht werden.

Die zwei Pflicht - CAS legen die theoretischen und methodischen Grundlagen des MAS und sind für alle Teilnehmenden verpflichtend.
- CAS Grundlagen der Suchtarbeit
- CAS Praxis der Suchtberatung

Ein Wahl-/Pflicht-CAS-Kurs aus dem erweiterten Interessengebiet vertieft methodische Aspekte, Bereiche spezifischer Berufsfelder oder Leitungsfunktionen.

Die folgende Liste ist nicht abschliessend (Stand April 2014):

Vertiefung Methoden
- Ein CAS-Kurs aus dem MAS-Programm Psychosoziale Beratung (www.psychosozialeberatung.ch)
- Ein CAS-Kurs aus dem MAS-Programm Ethische Entscheidungsfindung in Organisation und Gesellschaft (www.mas-ethik.ch)
- CAS Grundlagen der systemisch-lösungsorientierten Kurzzeitberatung

Vertiefung Berufsfelder
- Ein CAS-Kurs aus dem MAS-Programm Gesundheitsförderung und Prävention (www.gesundheitsförderung-prävention.ch)

Vertiefung Leitungsfunktion
- CAS Leiten von Teams

Der obligatorische CAS-Kurs Prozessintegration und MAS Thesis schliesst das MAS-Programm ab.
Das Thema der MAS Thesis kann im Rahmen der Thematik des MAS-Programms Spezialisierung in Suchtfragen frei gewählt werden.
Die Thesis und die sie begleitenden Veranstaltungen dienen der anwendungsbezogenen Ergänzung und der Integration des Wissens aus den besuchten CAS-Kursen.

- CAS Prozessintegration und MAS Thesis Juli 2017
- CAS Prozessintegration und MAS Thesis Januar 2018
- CAS Prozessintegration und MAS Thesis Juli 2018

Aufnahme und Zugangsvoraussetzungen

Berufsbegleitend:
 
Studienplätze:
k.A.
Bewerber:
k.A.

Zielpublikum
Fachpersonen aus den Bereichen Soziale Arbeit, Pflege und Bildung, die im Suchtbereich arbeiten.

Aufnahmebedingungen
Das MAS-Programm Spezialisierung in Suchtfragen richtet sich an Fachpersonen aus den Bereichen Soziale Arbeit, Pflege und Bildung, die im Suchtbereich arbeiten und über einen Abschluss einer Hochschule, einer höheren Fachschule oder über eine vergleichbare Qualifikation verfügen sowie den Nachweis von einschlägiger Berufspraxis erbringen. Über Ausnahmen entscheidet die MAS-Leitung.

Abschluls
Master of Advanced Studies MAS FHNW in Spezialisierung in Suchtfragen, 60 ECTS

Es ist möglich nach der erfolgreichen Absolvierung des CAS Grundlagen der Suchtarbeit und des CAS Praxis der Suchtberatung ein DAS in Spezialisierung in Suchtfragen zu erhalten.

Sprachangebot und Auslandssemester

verpflichtend:
Deutsch
Auslandssemester:
nicht möglich

Ich möchte Infomaterial/Broschüre zu diesem Studiengang

Informationsmaterial zu diesem Programm

Der Anbieter

Die Hochschule für Soziale Arbeit ist Teil der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW. Sie ist führend in ihrem Angebot für Studierende, Kunden und Praxisinstitutionen. Mit rund 1'300 Studierenden im Bachelor- und Master-Studium sowie rund 1'000 Teilnehmenden in der Weiterbildung ist sie die grösste Hochschule für Soziale Arbeit in der Deutschschweiz.

Studieren in Olten

Es gibt kaum eine andere Stadt in der Schweiz mit einer gleich hohen Standortqualität wie Olten: Rund 80 Prozent aller Schweizerinnen und Schweizer reisen per Bahn oder mit dem Auto in weniger als einer Stunde in die grösste Stadt des Kantons Solothurn.

"Olten - mehr als zentral", so der Slogan. Die Verkehrsgunst ist auch ein Grund, weshalb sich Olten zu einer eigentlichen Bildungsstadt entwickelt hat. Die Stadt Olten bietet heute rund 17'000 Arbeitsplätze, gegen 12'000 Personen pendeln hierher zur Arbeit.

Quelle: www.olten.ch

Studienberatung und Information

Christina Corso
+41 62 957 20 39
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW - Hochschule für Soziale Arbeit
Riggenbachstrasse 16
5200 Olten
Schweiz
Dieses Bildungsangebot
auf die Merkliste setzen