Studiengang

CAS Kulturelle Bildung im Elementarbereich

Anbieter:
Hochschule der Künste Bern
Ort, Bundesland, Land:
Bern, Raum Bern, Schweiz
Typ:
Berufsbegleitend
Abschluss:
CAS (Certificate of Advanced Studies)
Dauer:
10 Monat(e)
Dieses Bildungsangebot auf die Merkliste setzen

Die Ausbildung

Die zunehmende Forderung von Politik und Gesellschaft nach Bildungsqualität und Chancengleichheit in der frühen Kindheit stellt ausserfamiliäre Betreuungseinrichtungen von Kindern vor neue und wachsende Herausforderungen. Integrationsförderung, kulturelle Bildung, Sprachförderung und das Lernen mit allen Sinnen sind nur einige Aspekte, denen im Sinne einer ganzheitlichen Förderung von Kindern im Frühbereich und Vorschulalter verstärkt Rechnung getragen werden muss.

Kreative Kompetenz als Leitgedanke für Lernen findet vermehrt Eingang in die Diskussion. Doch was braucht es, damit Kinder ihre eigene Kreativität entdecken, lustvoll üben und diese zu einer vielfältigen Lebensgestaltungs- und Problemlösungskompetenz entwickeln können? Warum ist ästhetische und kulturelle Bildung für die Chancengerechtigkeit gerade im Frühbereich so zentral? Was hat dies mit Integrationsförderung zu tun?

Die AbsolventInnen erarbeiten sich vielfältige gestalterisch-künstlerische Ausdrucksformen sowie inter- und transkulturelle Kompetenzen, die dazu befähigen, ein anregendes Umfeld zu schaffen, in dem sich Babys und Kleinkinder unterschiedlicher Herkunft in ihrer individuellen Kreativität entfalten können.

Dabei sind sie sensibilisiert auf kreativitätsfördernde und –hemmende Faktoren. Durch gezieltes Beobachten nehmen sie die Interessen und Fähigkeiten der Kinder wahr und können diese mittels ästhetisch und kulturell bildender Methoden, Materialien, Mittel und Medien altersgerecht fördern.



Berufsbild und Karrierechancen

Der berufsbegleitende CAS bietet Erziehungs- und Betreuungspersonen von Kindern von 0–6 Jahren theoriebasierte praktische Grundlagen für die kulturpädagogische Arbeit im eigenen Tätigkeitsfeld und damit verbundene Projekte mit Schwerpunkt Kreativitäts- und Integrationsförderung.

Zielgruppe:

  • Leitungs-, Betreuungs- und Erziehungspersonen öffentlicher und privater Einrichtungen für Kinder von 0–6 Jahren (Kindertagesstätten, Spielgruppen, Freizeitanlagen, Horte, Kindergärten, Kinderheime, soziale Einrichtungen usw.)
  • KunsthochschulabsolventInnen, die sich im
    Elementarbereich pädagogisch qualifizieren möchten
  • MuseumspädagogInnen
  • SonderpädagogInnen, SozialarbeiterInnen
  • LogopädInnen, ErgotherapeutInnen und andere
    Fachkräfte, die im Früh- und Vorschulbereich tätig sind

Ausbildungsschwerpunkte

Modul 1 - Theoretische Grundlagen:

  • Ansätze und Ziele ästhetischer, kultureller Bildung
  • Leitprinzipien des Orientierungsrahmens für frühkindliche Bildung, Betreuung, Erziehung in der Schweiz
  • Entwicklungs- und Wahrnehmungspsychologie
  • Dispositionale Zugänge zu Lernen und Denken in den
    Künsten
  • Die Bildungsfunktion von Räumen
  • Kunstpädagogische und methodisch-fachdidaktische
    Ansätze frühkindlicher Förderung
  • Der kreative Prozess: Kreativität als Lebensgestaltung- und Problemlösungskompetenz
  • Inter- und transkulturelles Lernen | Integrationsförderung im Elementarbereich
  • Medienpädagogik in der Elementarbildung
  • Mit kleinen Kindern das Kunstmuseum entdecken
  • Dokumentation von kreativen Lernprozessen: Beobachten – Begleiten – Fördern
  • Einblicke in aktuelle Studien qualitativ-empirischer
    Forschung im Elementarbereich
  • Selbststudium: Vertiefung eigener Themenschwerpunkte aus dem Modul 1
  • Kompetenznachweis 1: Eigenen Vertiefungsschwerpunkt aus dem Modul mit eigener Praxistätigkeit kontextualisieren und reflektieren
Modul 2 - Praktische Grundlagen:
  • Bildnerisches Gestalten
  • Dreidimensionales Gestalten
  • Digitale Medien
  • Musik & Bewegung
  • Darstellendes Spiel
  • Natur- und Waldpädagogik
  • Selbststudium: Eigene praktische Vertiefung von 3
    selbstgewählten Themenfeldern aus dem Modul
  • Kompetenznachweis 2: Prozess- & Ergebnisdokumentation des Selbststudiums in Form eines Portfolios, Lerntagebuch
  • Kompetenznachweis 3: Dokumentation und Reflexion eines Praxisprojekts im eigenen Tätigkeitsfeld, das mind. drei Themenfelder aus dem Modul beinhaltet.
Modul 3 - Praxistransfer:
  • Supervision, Konfliktmanagement, Projektmanagement
  • Selbststudium: Peerreview, Kollegiale Hospitationen, Intervision und Teamarbeit im Praxisfeld, Individuelles Coaching
  • Kompetenznachweis 4: Ausformuliertes integrations- förderndes Projekt im eigenen Praxisfeld

Zulassung

Berufserfahrung im Frühbereich oder auf der Vorschulstufe. Der Bewerbung sind ein Lebenslauf und ein Motivationsschreiben beizulegen, zur Eignungsabklärung findet ein Aufnahmegespräch statt.


Dauer und Umfang:

Der berufsbegleitende CAS Kulturelle Bildung im Elementarbereich erstreckt sich über 10 Monate (September bis Juni) und umfasst 12 ECTS bzw. 360 Arbeitsstunden. Davon sind rund 120 Stunden Kontaktunterricht und ca. 240 Stunden Selbststudium.

Ich möchte Infomaterial/Broschüre zu dieser Ausbildung

Infomaterial zu diesem Programm
Rückruf

Der Anbieter

Die HKB vereint eine Vielzahl von künstlerischen Disziplinen unter einem Dach. Das Angebot umfasst Bachelor- und Master-Studiengänge sowie Weiterbildungsangebote in den Bereichen Design, Kunst, Konservierung und Restaurierung, Musik, Literatur, Oper und Theater. Die HKB ist ein Departement der Berner Fachhochschule BFH.

Die HKB ist der Qualität verpflichtet. Studierende werden über Eignungsprüfungen ausgewählt, Dozierende über hochstehende Qualifikationen. Der überschaubare Bezugsrahmen ermöglicht eine gute Betreuung und eine hohe Qualität der Ausbildung.

Ausbildungsberatung und Information

Karin Kraus-Wenger, Studienleiterin CAS Kulturelle Bildung im Elementarbereich
+41 31 848 38 47
Hochschule der Künste Bern
Weiterbildung
Fellerstrasse 11
3027 Bern
Schweiz
Dieses Bildungsangebot
auf die Merkliste setzen