Studiengang

CAS Gerontagogik – Fördern und Unterstützen im Alter

Anbieter:
ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Ort, Bundesland, Land:
Zürich, Raum Zürich, Schweiz
Typ:
Berufsbegleitend
Abschluss:
CAS (Certificate of Advanced Studies)
Dauer:
168 Stunde(n)
Dieses Bildungsangebot auf die Merkliste setzen

Die Ausbildung

Ältere Menschen unterstützen.
Die Gerontagogik unterstützt ältere Menschen anhand gezielter Methoden und Organisationsformen, damit sie körperlich wie psychisch lernfähig bleiben oder es wieder werden. Die meisten Sinneseinschränkungen treten erst im Alter auf und oft wird ihre Tragweite nicht erkannt: Isolation und Rückzug als mögliche Folgen vergrössern die Gefahr von Fehldiagnosen.

Komplexe Einschränkungen verlangen nach vielseitigen Interventionen.
Wer ältere Menschen mit erworbenen Behinderungen begleiten, betreuen und gezielt fördern will, benötigt dazu fundiertes Wissen: über die körperliche und psychische Entwicklungsfähigkeit im Alter, über alters- und behinderungsbedingte Beeinträchtigungen und ihre Folgen für die Betroffenen und ihr Umfeld sowie über mögliche Unterstützungsmassnahmen. Dabei sind vielseitige, rehabilitativ unterstützende Interventionen von Bedeutung, welche die Selbständigkeit verbessern, die gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen und die Lebensqualität steigern.

Praxisbezogenes, interdisziplinäres Lernen.
Wir legen Wert darauf, Wissen zu vermitteln, das direkt im Berufsalltag umgesetzt werden kann. Hierfür nutzen wir im Unterricht Beispiele aus den Tätigkeitsfeldern der CAS-Teilnehmenden. Fallwerkstätten und Praxisreflexion sowie das Lernen über die Professionsgrenzen hinweg haben dabei einen hohen Stellenwert.


Barbara Baumeister
Studienleiterin

Berufsbild und Karrierechancen

Angesprochen sind Fachpersonen aus dem Sozial- und Gesundheitswesen, insbesondere aus dem stationären und ambulanten sozialarbeiterischen, heilpädagogischen und pflegerischen Bereich. Die Teilnehmenden wollen sich vertieft mit alterstypischem Lernverhalten und an die Klientel angepassten Umweltbedingungen auseinandersetzen, um alte Menschen mit Einschränkungen und erworbenen Behinderungen gezielt zu fördern und in ihrer selbstbestimmten Lebensführung zu unterstützen. Sie haben Interesse am interdisziplinären Zugang zur Thematik.

Die Teilnehmenden werden befähigt, das vermittelte Wissen in ihrer Praxis umzusetzen und weiterzuentwickeln. Daraus leiten sich folgende Ziele ab:

  • Die Teilnehmenden haben sich mit alterstypischem Lernverhalten auseinandergesetzt, haben vertiefte Kenntnisse über die körperlichen und psychischen Entwicklungsmöglichkeiten älterer Menschen gewonnen und können diese Kenntnisse für die Gestaltung von Unterstützungsprozessen nutzen.

  • Sie haben sich mit strukturierten Verfahren im Kontext von ermächtigender Betreuung und Lernen im Alter auseinandergesetzt in Bezug auf Zielsetzungen, Arbeitsweisen sowie die zugrundeliegenden Menschenbilder.

  • Sie kennen die Elemente eines umfassenden Unterstützungsprozesses und können diese partizipativ mit Klientinnen und Klienten gestalten.

  • Sie kennen und erkennen bei Sinnesbehinderung im Alter deren Folgen und können komplexe Problemlagen im Unterstützungsprozess zielorientiert priorisieren.

  • Sie haben sich mit individuellen und umfeldbezogenen gerontagogischen Massnahmen in der spezifischen Betreuung und Pflege von Menschen mit altersbedingten Einschränkungen und/oder Sinnesbehinderungen auseinandergesetzt und können diese anwenden und umsetzen.

  • Sie kennen bauliche und organisatorische Aspekte der Gestaltung von Wohnumgebungen für alte Menschen mit einer Seh- und/oder Hörbehinderung und haben sich mit administrativ-rechtlichen Fragen auseinandergesetzt.

  • Sie haben Selbsterfahrung gewonnen und reflektieren die Umsetzung dieser Erfahrungen in der Berufspraxis.

Ausbildungsschwerpunkte

Theoretische Grundlagen: Fördern und Unterstützen im Alter

  • Grundlagen Gerontagogik
  • Im Alter erworbene Behinderung
  • Mit Behinderung altern
Sinnesbehinderungen
  • Sehbehinderung im Alter
  • Hörbehinderung im Alter
  • Weitere Behinderungen und prozessorientiertes, strukturiertes Handeln
Institutionskonzepte, Arbeitsweisen und Methoden
  • Umfeldgestaltung und Interventionsmethoden
  • Partizipation und Teilhabe
  • Organisationsmanagement und Evaluation
  • Jokertag zu einem Thema auf Wunsch der Teilnehmenden

Aufnahme und Zugangsvoraussetzungen

Berufsbegleitend:
 
Studienplätze:
24
Bewerber:
k.A.
Gesamtkosten:
CHF 6.900,-

Zulassung
Vorausgesetzt wird ein abgeschlossenes Studium in Sozialer Arbeit, Heilpädagogik oder einer verwandten Disziplin an einer Hochschule (bzw. deren Vorgängerinstitution). Zudem ist eine zweijährige Berufserfahrung nach Abschluss der Ausbildung erforderlich. Wer die formalen Voraussetzungen nicht erfüllt, kann im Rahmen eines Äquivalenzverfahrens aufgenommen werden.
Näheres: www.zhaw.ch/sozialearbeit/wb-zulassung

Durchführungsort
Der CAS findet im Hochschulcampus Toni-Areal statt, an der Pfingstweidstrasse 96 in Zürich-West, 10 bis 15 Gehminuten oder zwei Tramstationen mit der Linie 4 vom S-Bahnhof Zürich Hardbrücke entfernt.

Ich möchte Infomaterial/Broschüre zu dieser Ausbildung

Infomaterial zu diesem CAS

Der Anbieter

Das Departement Soziale Arbeit ist eines der acht Departemente der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Mit seinen vier Instituten und dem Zentrum Lehre gehört das Departement zu den führenden Schweizer Bildungs- und Forschungsinstitutionen in Sozialer Arbeit. Themenschwerpunkte sind «Kindheit, Jugend und Familie», «Delinquenz und Kriminalprävention», «Vielfalt und gesellschaftliche Teilhabe» sowie «Sozialmanagement». Das Departement bietet neben dem generalistischen Studiengang in Sozialer Arbeit praxisrelevante und wissenschaftlich fundierte Weiterbildungen, anwendungsorientierte Forschung und massgeschneiderte Dienstleistung und Beratung an. Seit 2014 ist der Standort des Departements der Hochschulcampus im Toni-Areal in Zürich-West.

In der Weiterbildung an der ZHAW werden Wissen und konkrete Umsetzungsmöglichkeiten ganzheitlich vermittelt – qualitativ erstklassig, thematisch aktuell und fachlich fundiert. Teilnehmende profitieren von einem optimalen Zusammenspiel von Theorie und Praxis: Die Dozierenden bringen eine umfassende Berufserfahrung mit und lassen den neuesten Stand der Wissenschaft mit einfliessen. Zudem kommen immer auch externe Fachpersonen zu Wort. Inputs aus der Praxis gehören fest zum Lehrplan.

Ausbildungsberatung und Information

Barbara Baumeister
+41 58 934 88 56
ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Departement Soziale Arbeit
Pfingstweidstrasse 96
8005 Zürich
Schweiz
Dieses Bildungsangebot
auf die Merkliste setzen